Unterrichtung der Einwohner über wichtige Angelegenheiten der örtlichen Verwaltung gemäß § 15 GemO

In seiner 41. Sitzung am 29.11.2017 hat sich der Rat der Stadt Osthofen mit den nachfolgenden Themen befasst:wappen11start

  1. Im Zuge der Erweiterungs- und Umbauarbeiten in der Kindertagesstätte „Regenbogen“ im Stärkmühlweg hatte sich der Stadtrat mit verschiedenen Gewerken zu befassen.
    Folgend Vergaben wurden beschlossen:
    Gewerk, Firma, Auftragssumme:
    Innenputzarbeiten, BMS, Frankfurt, 26.184,17 €
    Estricharbeiten Estrichtechnik,B. Rohrwick, Westhofen, 11.431,17 €
    Trockenbauarbeiten, TRO-Bau, Osthofen, 31.206,76 €
    Innentüren, Holz nach Maß, Denefleh, Alsheim, 26.947,55 €
    Malerarbeiten (Innen), Lachmann, Westhofen, 17.166,05 €
    Wandfliesen, Fliesen Klingler, Worms 20.066,38 €
    Bodenbeschichtung, Oliver Schmidt, Bechtheim, 9.387,91 €
    Bodenbelag, K.-H. Rohrwick, Westhofen, 24.992,32 €
    WC-Trennwände, Meta, Regensdorf, 2.537,08 €
    Mobile Trennwand, Multiwall, Großrudelstedt, 7.596,96 €
    Abbrucharbeiten, Aßmus, Worms, 11.138,40 €
  2. Nach den Erdarbeiten für die Bodenplatte des Erweiterungsbaues in der Kindertagesstätte „Regenbogen“ wurde festgestellt, dass der Böschungsfuß der Anschüttung zum „Seebach“ bis an das Baufeld ragt. Ein Abfangen der Böschung mit Mauerscheiben ist notwendig. Daher wurde eine Auftragserweiterung zum Gewerk Erd-, Maurer und Betonarbeiten erforderlich. Das Angebot der ausführenden Firma Faber Bau aus Alzey mit einer Summe von 9.624,64 € wurde angenommen.
  3. Die Gremien der Verbandsgemeinde und der Stadt hatten sich bereits eingehend mit dem Thema „Ankauf der Seebachschule“ befasst. Der Stadtrat hatte nun den endgültigen Beschluss hierüber zu fassen. Einstimmig votierten die Ratsmitglieder für den Ankauf zu einem noch festzulegenden Restbuchpreis.
  4. Eine Kalkulation der Gebühr für die Namenstafeln an den Obelisken im Ruhehain auf dem Friedhof hatte ergeben, dass die seither erhobene Gebühr nicht mehr kostendeckend ist. Eine entsprechende Änderungssatzung zur Friedhofsgebührensatzung wurde daher verabschiedet. Diese wird im Amtsblatt veröffentlicht.
  5. Die Friedhofsverwaltung der Verbandsgemeinde Wonnegau hat Angebote zur Durchführung der Standsicherheitsprüfung auf dem Osthofener „Bergfriedhof“ eingeholt. Der Rat stimmte der Auftragsvergabe an die Firma K+S Malter für die Jahre 2018 – 2020 zum Gesamtbetrag 1.416,00 € jährlich zu.
  6. Es folgte ein nichtöffentlicher Teil, in dem es um den Ankauf einer Immobilie, eine Kostenbeteiligung, um Miet- und Grundstücksangelegenheiten sowie um Friedhofsangelegenheiten ging.

Osthofen, den 08.12.2017

Wagner
Bürgermeister