Wohnberechtigungsschein

Vermieter, die zu vermietende Wohnungen über ein öffentliches Darlehen (Förderwege) errichtet haben, sind verpflichtet, diese Wohnungen zu einem bestimmten Preis je Quadratmeter Wohnfläche und nur an einen bestimmten Personenkreis zu vermieten.
 
Dieser Personenkreis muss sich be einer Bewerbung um eine solche öffentlich geförderte Wohnung dem Vermieter gegenüber durch einen sogenannten Wohnberechtigungsschein legitimieren.
 
Der Wohnberechtigungsschein wird auf Antrag des Wohnungssuchenden von der zuständigen Stelle für die Dauer eines Jahres erteilt. Als Wohnungssuchender gilt, wer sich nicht nur vorübergehend im Bundesgebiet aufhält und rechtlich und tatsächlich in der Lage ist, für sich und seine Haushaltsangehörigen auf längere Dauer einen Wohnsitz als Mittelpunkt der Lebensbeziehung zu begründen und dabei einen selbständigen Haushalt zu führen und die hierfür erforderliche Wohnung sucht.
 
Haushaltsangehörige sind: 
  • Der Antragsteller
  • Der Ehegatte
  • Der Lebenspartner
  • Der Partner einer sonstigen auf Dauer angelegten Lebensgemeinschaft sowie deren Verwandte in gerader Linie und zweiten Grades in der Seitenlinie
  • Inidizien für eine auf Dauer angelegte Lebensgemeinschaft sind unter anderem ein gemeinsames Kind, bereits bisher gemeinsames Wohnen, gemeinsame Kontoführung, Bildung gemeinsamen Vermögens. Auch ohne Vorliegen solcher Indizien kann jedoch von einer auf Dauer angelegten Lebensgemeinschaft ausgegangen werden, wenn die Darlegung der gemeinsamen Lebensplanung unter Berücksichtigung der tatsächlichen Umstände plausibel erscheint.
  • Pflegekinder
  • Zum Haushalt rechnen ebenfalls die Personen, die im Zeitpunkt der Antragstellung eine Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaft führen
  • Zum Haushalt wist auch ein Kind zu rechnen, dessen Geburt nach ärztlicher Bescheinigung erwartet wird.

Haushaltsangehörige, die sich noch im Ausland aufhalten, können mitberücksichtigt werden, sofern ihre Übersiedlung auf längere Dauer in die Bundesrepublik innerhalb der nächsten 6 Monate mit Sicherheit bevorsteht und bei ihnen die ausländerrechtlichen Voraussetzungen für einen längeren Aufenthalt erfüllt sind.

W
ohnungssuchende müssen grundsätzlich volljährig sein. Bei der Erteilung an Minderjährige ist zu beachten, dass nur mit Zustimmung des gesetzlichen Vertreters ein Wohnsitz gegründet werden kann.

Bei Studenten, die für ihre Lebenshaltung überwiegend von anderen zum Haushalt rechnenden Personen unterstützt werden ist zu vermuten, dass sie nur vorübergehend von diesem Haushalt abwesend sind und deshalb keinen selbständigen Haushalt führen können.

Als Wohnungssuchende gelten auch Ausländer, die sich nicht nur vorübergehend im Bundesgebiet aufhalten und rechtlich und tatsächlich in der Lage sind auf Dauer einen selbständigen Haushalt zu führen. Hierbei benötigen EU-Bürger und deren Familienangehörige keinen Aufenthaltstitel. Ausländer, die nicht EU-Bürger sind, kann eine Wohnberechtigung ausgestellt werden, wenn ein berechtigter Aufenthalt im Bundesgebiet von mindestens einem Jahr ab der Antragstellung gegeben ist.

Hauptvoraussetzung zur Erteilung ist, dass die unten aufgeführten Einkommensgrenzen nicht überschritten werden. 

Haushaltsangehörige

Einkommensgrenze netto 

 1

12.000,00 €

 2

18.000,00 €

 jede weitere Person zusätzlich

4.100,00 €



Als Höchstgrenze der Wohnungsgröße gelten folgende Werte:

 

Anzahl der Personen 

Wohnungsgröße in m²

oder Wohnräume zzgl. Küche (bis 15 m² sonst. Wohnraum) 

50

1

60

2

80

3

90

4

jede weitere 

 zzgl. je 15

zzgl. 1 Wohnraum 


Die Bescheinigung kann sowohl von der für den bisherigen Wohnort als auch von der für den künftigen Wohnort zuständigen Stelle ausgestellt werden.

Erziehungs- und Kindergeld

Erziehungs- und Kindergeld können Sie bei der Verbandsgemeindeverwaltung Westhofen leider nicht beantragen. Wir haben Ihnen hier deshlab die wichtigsten Informationen zusammengestellt:
 
Erziehungsgeld
Um Ihren Antrag auf Erziehungsgeld müssen Sie sich vor der Geburt nicht kümmern. Nach der Geburt Ihres Kindes meldet das Standesamt die Geburt an das Jugendamt. Von dort wird Ihnen dann automatisch ein Antrag auf Erziehungsgeld zugesandt.
 
Sollten Sie weitere Fragen zum Erziehungsgeld haben, wenden Sie sich bitte an die Kreisverwaltung Alzey-Worms, Jugendamt, Telefon 06731/408522.
 
Broschüren und Detailinformaitonen zum Erziehungsgeld erhalten Sie auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Familien, Frauen, Senionren und Jugend: Externer Link folgt www.bmfsfj.de
 
Kindergeld
Kindergeld wird häufig vom Arbeitgeber zusammen mit dem Lohn ausgezahlt. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Arbeitgeber, ob das auch bei Ihnen der Fall ist. Sollte dies nicht so sein, können Sie nach der Geburt des Kindes einen Antrag auf Kindergeld beim Arbeitsamt Mainz stellen. Der Antrag kann auch bei jeder Außenstelle des Arbeitsamtes gestellt werden, z.B. in Alzey oder in Worms.

Trauzimmer

Geheiratet darf in der Verbandsgemeinde Wonnegau an mittlerweile sieben Standorten werden:

Trauzimmer - Verwaltungsgebäude Westhofen

Das Trauzimmer im Verwaltungsgebäude, Wormser Straße 23, 67593 Westhofen ist unser "Standard"-Trauzimmer in Westhofen, es bietet Platz für bis zu 20 Personen.

        IMG 2077                      IMG 2075                              IMG 2080


Blauer Salon - Haus No. 3

Seit einigen Jahren bieten wir den "Blauen Salon" im Haus No. 3 des Heimatvereins, Wormser Straße 3, 67593 Westhofen für Eheschließungen an.
Hier finden ca. 25 Personen Platz. Es fällt eine Zusatzgebühr von 50,00 € an.

Trauzimmer Blauer Salon, Haus No. 4    Trauzimmer Blauer Salon, Haus No. 4    Trauzimmer Blauer Salon, Haus No. 4


Kuhkappelle - Romantikhof zum Johanniterkreuz

Seit Dezember 2013 kann man sich auch in der Kuhkappelle des Romatikhofs zum Johanniterkreuz, Johanniterhofstraße 12, 55234 Hangen-Weisheim, das Ja-Wort geben. Die Raummiete ist direkt mit den Eigentümern abzurechnen. Weitere Infos finden Sie unter www.romantikhof.de.

Trauzimmer Romantikhof    Trauzimmer - Romantikhof    Trauzimmer - Romantikhof
Bildquelle: Linkwww.romantikhof.de

Trauzimmer - Rathaus Osthofen

Das Trauzimmer im Verwaltungsgebäude, Am Schneller 3, 67574 Osthofen ist nach dem Neubezug des Rathauses das neue "Standard"-Trauzimmer in Osthofen.

trauzimmer-osthofen-1     trauzimmer-osthofen-2     trauzimmer-osthofen-3

Schwanensaal mit Kreuzgewölbe - Landhotel "Zum Schwanen"


Der Schwanensaal mit Kreuzgwölbe im Landhotel "Zum Schwanen", Friedrich-Ebert-Straße 40, 67574 Osthofen, ist eine attraktive Alternative für Brautpaare und Lebenspartnerschaften, um den Bund des Lebens zu schließen. Die Zusatzkosten sind direkt mit dem Eigentümer abzurechnen.

- Bilder folgen -


Rittersaal - Weingasthof "Zum Weißen Ross"

Der Rittersaal in der Gaststätte "Zum Weißen Ross", Friedrich-Ebert-Straße 50, 67574 Osthofen, ist schon seit einigen Jahren ein beliebtes Domizil für Eheschließungen. Die Zusatzkosten sind direkt mit dem Eigentümer abzurechnen.

Trauzimmer - Rittersaall Zum Weißen Ross    Trauzimmer - Rittersaal Zum Weißen Ross    Trauzimmer - Rittersaal Zum Weißen Ross
Bildquelle: Linkwww.weingasthof-osthofen.de


Barriquefass-Keller - Weingut Karl May

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit der Trauung im Barriquefass-Keller des Weingutes Karl May - Liebenauer Hof, Ludwig-Schwamb-Straße 22, 67574 Osthofen (www.weingut-karl-may.de). Die Zusatzkosten sind direkt mit dem Eigentümer abzurechnen.

Trauzimmer - Barriquefass-Keller - Weingut Karl May - Liebenauer Hof    Trauzimmer - Barriquefass-Keller - Weingut Karl May - Liebenauer Hof    Trauzimmer - Barriquefass-Keller - Weingut Karl May - Liebenauer Hof

Personenstandsurkunden

Wir können Ihnen die nachgenannten Urkunden ausstellen - vorausgesetzt, dass das jeweilige originale Personenstandsbuch hier geführt wird.
 
Geburtsurkunde
Die Geburtsurkunde kann für viele Zwecke verwendet werden. Sie zeigt den aktuellen Stand des Geburtseintrages einer Person. Für die Verwendung im Ausland kann sie auch auf einem mehrsprachigen (internationalem) Vordruck ausgestellt werden.

Alle diese Urkunden werden vom Standesamt des Geburtsortes ausgestellt.
 
Eheurkunde
Eheurkunden werden aus dem am Heiratsort geführten Eheregister ausgestellt. Sie enthalten in der Regel auch Angaben über die Namensführung der Ehegatten und gegebenenfalls Angaben über die Auflösung der Ehe.

Für die Verwendung im Ausland kann sie auch auf einem mehrsprachigen (internationalen) Vordruck ausgestellt werden.

Lebenspartnerschaftsurkunde
Lebenspartnerschaftsurkunden können Sie bei uns erhalten, wenn die Lebenspartnerschaft bei unserer Verwaltung beziehungsweise bei unserem Standesamt begründet wurde.

Sterbeurkunde
Wird vom Standesamt des Sterbeortes ausgestellt, auf Wunsch auch auf mehrsprachigem Vordruck.
 
Bei der Ausstellung einer Personenstandsurkunde müssen vom Standesamt strenge Datenschutzvorschriften beachtet werden. Eine Urkunde erhält grundsätzlich nur die Person, auf die sich der Eintrag bezieht, sein Ehe- oder Lebenspartner und direkte Vorfahren und Abkömmlinge. Andere Personen müssen ggf. ein rechtliches Interesse nachweisen.

Wenden Sie sich bitte direkt an das Standesamt, das Ihnen die gewünschte Urkunde ausstellen soll, um zu klären, welche Nachweise sie vorlegen müssen und welche Gebühren evtl. anfallen.

Ansprechpartner Dienststelle Westhofen 

Leidemer, Monika
Telefon: 06244/5908-515
Telefax: 06244/5908-99515
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 
Ansprechpartner Dienststelle Osthofen

Finck, Andrea
Telefon: 06242/5004-523
Telefax: 06242/5004-99523
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Sterbefall

Ein Sterbefall wird bei dem Standesamt beurkundet, in dessen Zuständigkeitsbereich der Tod eingetreten ist.

Das Bestattungsunternehmen wird sich in aller Regel um alles Notwendige kümmern. Auch darum, dass der Sterbefall innerhalb der vorgegebenen Frist von drei Werktagen angezeigt wird.

Damit beurkundet werden kann, müssen einige Unterlagen vorgelegt werden.

Dazu gehören auf jeden Fall:

  1. der Ausweis des Verstorbenen
  2. wenn der Verstorbene verheiratet war, die Eheurkunde
  3. wenn der Verstorbene geschieden war, die Eheurkunde und das Scheidungsurteil
  4. wenn der Verstorbene verwitwet war, die Eheurkunde und die Sterbeurkunde des vorverstorbenen Ehegatten
  5. wenn der Verstorbene nie verheiratet war, die Geburtsurkunde
  6. die Todesbescheinigung, die der Arzt oder das Krankenhaus ausgestellt hat

Die Beurkundung des Sterbefalles ist gebührenfrei. Wenn der Sterbefall beurkundet ist, erhalten Sie drei kostenlose Sterbeurkunden:

  • eine für die Sozialversicherung
  • eine für die Rentenversicherung
  • eine für den Pfarrer

Die für die Beisetzung erforderliche Bestattungsgenehmigung kann ebenfalls direkt bei der Verwaltung beantragt werden. Die Grabstätte wird nach Rücksprache mit der jeweiligen Ortsgemeindeverwaltung festgelegt.

Beachten Sie bitte, dass es sich hierbei nur um ganz allgemeine Informationen handelt. Was in Ihrer Situation dem Standesamt vorgelegt werden muss und ob ggf. noch weitere Dinge zu beachten sind, klären Sie bitte direkt mit dem Standesamt oder auch dem Bestattungsunternehmen.

Ansprechpartner Dienststelle Westhofen

Leidemer, Monika
Telefon: 06244/5908-515
Telefax: 06244/5908-99515
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 
Ansprechpartner Dienststelle Osthofen

Finck, Andrea
Telefon: 06242/5004-523
Telefax: 06242/5004-99523
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Namensänderung

Bei einer Namensänderung gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Grundlagen:

1. Namensänderungen auf Grund familienrechtlicher Vorschriften:

  • Änderung des Namens infolge Eheschließung
  • Nachträgliche Wahl des Ehenamens
  • Wiederannahme eines Namens nach Eheauflösung
  • Namensänderung im Zuge einer Annahme als Kind (Adoption)
  • Namenserteilung eines Kindes nach Wiederheirat des Sorgeberechtigten (Einbenennung)

2. Behördliche Namensänderung nach dem Namensänderungsgesetz:

Vor- und Familiennamen können in Ausnahmefällen auf Antrag geändert werden, dies jedoch nur dann, wenn ein wichtiger Grund die Änderung rechtfertigt, dies wird im Einzelfall geprüft. Die Motive sind sehr unterschiedlich. Eine persönliche Beratung vor Antragstellung wird deshalb empfohlen.

In beiden Fällen ist die Namensänderung an bestimmte Voraussetzungen gebunden und es sind entsprechende Urkunden vorzulegen. Wegen der Vielzahl der Möglichkeiten ist eine allgemeine Auskunft über die notwendigen Unterlagen nicht möglich.

Bitte wenden Sie sich hierzu an folgende Ansprechpartner der VG Wonnegau:

Ansprechpartner Dienststelle Westhofen (für standesamtliche Namensänderungen)

Leidemer, Monika
Telefon: 06244/5908-515
Telefax: 06244/5908-99515
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 
Ansprechpartner Dienststelle Osthofen (für standesamtliche und öffentlich-rechtliche Namensänderungen)

Finck, Andrea
Telefon: 06242/5004-523
Telefax: 06242/5004-99523
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 





 

Kirchenaustritt

Um aus einer öffentlich-rechtlich anerkannten Kirche oder Religionsgemeinschaft auszutreten, müssen Sie sich in Rheinland-Pfalz an das Standesamt wenden, in dessen Bezirk Sie Ihren Wohnsitz haben.

Den Kirchenaustritt kann erklären, wer das 14. Lebensjahr vollendet hat und nicht geschäftsunfähig ist. Für Minderjährige unter 14 Jahren können die personensorgeberechtigten Eltern den Austritt erklären. Hat ein Kind das 12. Lebensjahr vollendet, kann der Austritt nicht gegen seinen Willen erklärt werden.

Die Austrittserklärung kann mündlich oder schriftlich abgegeben werden. Über die mündliche Erklärung ist eine Niederschrift aufzunehmen. Die schriftliche Erklärung muss öffentlich beglaubigt sein.  

Wirksam wird der Kirchenaustritt mit Ablauf des Erklärungstages.

Ein erneuter Kircheneintritt erfolgt über Ihre zuständige Kirchengemeinde.

Ansprechpartner Dienststelle Westhofen

Leidemer, Monika
Telefon: 06244/5908-515
Telefax: 06244/5908-99515
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 
Ansprechpartner Dienststelle Osthofen

Finck, Andrea
Telefon: 06242/5004-523
Telefax: 06242/5004-99523
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 





 

Heiraten / Hochzeit

Sie haben Ihren Traumprinzen oder Ihre Traumfrau gefunden und nun soll geheiratet werden. Dies können Sie grundsätzlich bei jedem Standesamt tun. Vorher müssen Sie allerdings Ihre Eheschließung bei dem Standesamt anmelden, in dessen Bezirk Sie gemeldet sind.

Dies kannten wir früher unter dem Begriff „Aufgebot bestellen“. Wenn Sie und Ihr/e Partner/in unterschiedliche Wohnsitze haben, suchen Sie sich das Standesamt einfach aus.

Zur Anmeldung der Eheschließung benötigen Sie mindestens:

  1. Ihren Personalausweis
  2. eine Aufenthaltsbescheinigung Ihres Einwohnermeldeamtes
  3. eine aktuellen Auszug aus dem Geburtsregister  

Wenn Sie bereits verheiratet waren, benötigen Sie zusätzlich:

  1. einen aktuellen Auszug aus dem Eheregister der Vorehe
  2. das entsprechende Scheidungsurteil oder als Witwe/Witwer die Sterbe-urkunde Ihres verstorbenen Ehegatten.

Welche Unterlagen Sie jedoch ganz individuell brauchen, hängt immer von Ihrer persönlichen Lebenssituation ab. Eine allgemeingültige Liste gibt es leider nicht. Bei dieser Seite handelt es sich um eine ganz allgemeine Information.

Bei Auslandsbeteiligung sind in derRegel umfangreichere Unterlagen erforderlich. Nehmen Sie daher auf jeden Fall rechtzeitig Kontakt mit Ihrem Standesamt auf und lassen sich ganz persönlich beraten, welche Unterlagen Sie vorlegen müssen, wie lange das Verfahren evtl. dauern kann und welche Gebühren auf Sie zukommen.

Eheschließungen an Samstagen

Samstagstermine für Trauungen werden immer beliebter. Damit Interessierte rechtzeitig planen können, geben wir nachstehend die Termine bekannt:

Termine für 2020:

4. Juli, 25. Juli, 8. August, 29. August, 19. September, 10. Oktober, 21. November, 12. Dezember

Termine für 2021:

16. Januar, 20. Febuar, 20. März, 24. April, 08. Mai, 29. Mai, 12. Juni, 26. Juni, 10. Juli, 24. Juli, 14. August, 28. August, 11. September, 09. Oktober, 06. November, 04. Dezember

Die Terminvergabe erfolgt durch unsere Standesbeamten jeweils für die Zeit von 10 bis 12 Uhr. Bei größerer Nachfrage können weitere Termine angehängt werden. Es fallen zusätzliche Gebühren an!
Natürlich ist es auch weiterhin möglich, während der Dienstzeiten der Verwaltung zu heiraten.

Ansprechpartner Dienststelle Westhofen

Leidemer, Monika
Telefon: 06244/5908-515
Telefax: 06244/5908-99515
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 
Ansprechpartner Dienststelle Osthofen

Finck, Andrea
Telefon: 06242/5004-523
Telefax: 06242/5004-99523
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!




 

Geburt

Für die Geburtsbeurkundung eines Kindes ist grundsätzlich das Standesamt zuständig, in dessen Bezirk das Kind geboren wird. Die Geburt ist binnen einer Woche dem zuständigen Standesbeamten anzuzeigen.

Häufig finden die Geburten in Krankenhäusern statt. In diesen Fällen wenden Sie sich bitte an die Verwaltung der Klinik. Sie werden dort bezüglich der Anmeldung Ihres Kindes informiert.

Bei einer Hausgeburt im Gebiet der Verbandsgemeinde Wonnegau erfolgt die Beurkundung durch unser Standesamt.

Die nachfolgenden Unterlagen sind auf jeden Fall vorzulegen:

  • Geburtsbescheinigung des Arztes oder der Hebamme
  • bei verheirateten Eltern des Kindes: Nachweis über die Eheschließung (Eheurkunde) sowie Aufenthaltsbescheinigung
  • bei ledigen Müttern: aktuelle Geburtsurkunde und Aufenthaltsbescheinigung
  • bei geschiedenen bzw. verwitweten Müttern: Nachweis über die letzte Eheschließung (siehe oben) und die Auflösung der Ehe (Scheidungsurteil bzw. Sterbeurkunde des Ehegatten).
  • die Bestimmung über den Vornamen und ggf. den Familiennamen des Kindes

Die Beurkundung des Kindes ist gebührenfrei.

Sie erhalten folgende zweckgebundene gebührenfreie Geburtsbescheinigungen:

  • für die Beantragung von Kindergeld,
  • für die Elterngeldstelle (Elterngeld),
  • für die Mutterschaftshilfe,
  • sowie benötigt: für religiöse Zwecke.
Ansprechpartner Dienststelle Westhofen

Leidemer, Monika
Telefon: 06244/5908-515
Telefax: 06244/5908-99515
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 
Ansprechpartner Dienststelle Osthofen

Finck, Andrea
Telefon: 06242/5004-523
Telefax: 06242/5004-99523
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!




 

Bestattungsgenehmigung

Nach dem Bestattungsgesetz von Rheinland-Pfalz muss jede Leiche bestattet werden. Die Bestattung kann als Erd- oder Feuerbestattung vorgenommen werden. In jedem Fall bedarf sie der Genehmigung durch die Ordnungsbehörde des Bestattungsortes.

Liegt der Sterbeort und der Bestattungsort innerhalb des Gebietes der Verbandsgemeinde Wonnegau, wird gleichzeitig mit der Beurkundung des Sterbefalls die nötige Bestattungsgenehmigung ausgestellt .

In der Regel erledigt das beauftragte Bestattungsunternehmen alle anstehenden Behördengänge.

Vorzulegende Unterlagen:

  • amtliche Todesbescheinigung (nicht-vertraulicher Teil), ausgestellt durch den Arzt, der den Tod der verstorbenen Person festgestellt hat
  • Sterbefallbescheinigung des Standesamtes, das den Tod der verstorbenen Person beurkundet hat
  • Personalausweis des Antragstellers

Sofern Anhaltspunkte für einen nicht natürlichen Tod vorliegen muss zusätzlich auch die Genehmigung durch die Staatsanwaltschaft erfolgen.

Hinweis:
Liegt der Bestattungsort außerhalb von Rheinland-Pfalz, richtet sich die Bestattungsgenehmigung nach dem dort geltenden Recht.


Ansprechpartner Dienststelle Westhofen 

Leidemer, Monika
Telefon: 06244/5908-515
Telefax: 06244/5908-99515
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 
Ansprechpartner Dienststelle Osthofen

Finck, Andrea
Telefon: 06242/5004-523
Telefax: 06242/5004-99523
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Rentenberatung der Versicherungsanstalten

Die Deutsche Rentenversicherung berät Sie zu allen Fragen rund um Ihre Rente. Wenden Sie sich bitte hierzu für Rheinland-Pfalz an folgende Stellen:

Auskunfts- und Beratungsstelle Mainz
Am Brand 31
55116 Mainz

Telefon: 06131/274-0
Telefax: 06131/274-191
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auskunfts- und Beratungsstelle Bad-Kreuznach
Europaplatz 5
55543 Bad-Krezuznach

Telefon: 0671/92012-0
Telefax: 0671/92012-12
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.