Bauleitplanung

Flächennutzungsplan
Der Flächennutzungsplan wird für das gesamte Gebiet der Verbandsgemeinde erstellt. In Ihm sind die verschiedenen Nutzungsarten wie Bauflächen, landwirtschaftliche Flächen, Wasserflächen, Straßen, usw. dargestellt.

Der Plan wird in Zusammenarbeit mit den einzelnen Ortsgemeinden erstellt, da sich deren städtebauliche Entwicklung aus den dort ausgewiesenen Nutzungsarten herleitetEine unmittelbare Rechtswirkung für oder gegen einen Grundstückseigentümer ist aus diesem Planwerk nicht herzuleiten.

Bebauungsplan
Ein Bebauungsplan wird von der jeweiligen Ortsgemeinde für ein bestimmtes Plangebiet erstellt. Er regelt die Bebaubarkeit von Grundstücken. Hier wird die Art und Weise der zulässigen Bebauung geregelt. Mit den Festsetzungen über Geschossigkeit, Dachform und -farbe, Eindeckung, Fassadengestaltung und vielem mehr wird massiv Einfluss auf das äußere Erscheindungsbild der einzelnen Gebäude und somit auf das gesamte Baugebiet genommen.

Möchten Sie im Bereich eines Bebauungsplanes bauen und halten sich an die Festsetzungen, so handelt es sich um ein so genanntes "genehmigungsfreies Bauvorhaben". Sie erhalten dann nach Vorlage sämtlicher Planunterlagen innerhalb vier Wochen eine Baufreigabe durch die Verbandsgemeindeverwaltung Wonnegau. Siend Abweichungen geplant, hat die Kreisverwaltung Alzey-Worms nach vorheriger Zustimmung durch die jeweilige Ortsgemeinde eine Genehmigung zu erteilen.

Existiert kein Bebauungsplan, muss die Baulandqualität geprüft werden. Handelt es sich um ein Außenbereichgrundstück, sind bis auf besondere Ausnahmen nur so genannte privilegierte Vorhaben (i.d.R. landwirtschaftliche Aussiedlungen) zulässig.

Steht jedoch ein Baulückengrundstück im Ortsbereich zur Verfügung, regelt sich die zulässige Bebaubarkeit nach der Eigenart der näheren Umgebung. Die Ortsgemeinde hat ihr "Einvernehmen" zum vorgelegten Bauantrag herzustellen und die Kreisverwaltung prüft die bauordnungsrechtliche Seite, also ob Abstandsflächen, Brandschutz, usw. eingehalten werden und erteilt anschließend die Genehmigung.

Eine Kopie des Bebauungsplanes erhalten Sie in unserem Haus für max. 10,00 € (je nach Größe).

Abrundungssatzung
Die Abrundungssatzung stellt eine Sonderform von Baurechtsregelungen dar. In ihr sind vergleichbar wie in einem Bebauungsplan bauplanungs- und bauordnungsrechtliche Regelungen enthalten. Allerdings sind abweichend von der gesetzlichen Regelung wie im Bebauungsplan auch satzungskonforme Bauvorhaben durch die Kreisverwaltung Alzey-Worms zu genehmigen.

Ansprechpartner  

Ebling, Ina
Telefon: 06242/5004-307
Telefax: 06242/5004-99307
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Scheuermann, Christian
Telefon: 06242/5004-301
Telefax: 06242/5004-99301
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Bauvoranfrage

Eine Bauvoranfrage ist sinnvoll, wenn es für Ihr Bauvorhaben keinen Bebauungsplan gibt. Sie können mit dieser formlosen Anfrage vorab erfahren, wie die Chancen für Ihren Bauantrag stehen. Bei dieser Anfrage beschreiben Sie bitte Ihr Bauvorhaben.

Ansprechpartner  

Ebling, Ina
Telefon: 06242/5004-307
Telefax: 06242/5004-99307
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Baugrundstück

Bevor Sie ein Grundstück kaufen, sollten Sie sich auf jeden Fall vergewissern, dass das Grundstück bebaubar ist. Man sollte zwar grundsätzlich davon ausgehen, dass dem so ist, insbesondere wenn es sich um ein Neubaugebiet handelt, aber: sicher ist sicher. Bitte wenden Sie sich an unseren unten genannten Ansprechpartner.

Bevor Sie Ihr Bauvorhaben genaustens planen, sollten Sie auf jeden Fall wissen, ob für Ihr Grundstück ein Bebauungsplan gilt. Existiert ein solcher, sind auf jeden Fall bestimmte Richtlinien bei der Gebäudegestaltung zu beachten.

Beachten Sie auch, dass zum Kaufpreis des Grundstückes eventuell auch noch Erschließungskosten auf Sie zukommen. Die Erschließungskosten umfassen (Aufzählung ohne Gewähr): Straßenbau, Kanalbau, Anschlusskosten für Gas, Wasser und Strom.

Kleine Checkliste (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
 
  • Darf das Grundstück überhaupt bebaut werden?
  • Kann sich das Wohnumfeld verändern (nimmt der Verkehr durch neue Straßen zu, wird der Ausblick durch neue Baugebiete verbaut?)
  • Wie ist die Entfernung zu den für mich wichtigen Einrichtungen?
  • Vertrage ich das Klima?
  • Kann ich damit umgehen, eventuell durch landwirtschaftlichen Lärm gestört zu werden (Schlepper, Schussapparate im Herbst)?
  • Bestehen Wege- oder Nutzungsrechte für andere (Blick in das Grundbuch)?
  • Fallen noch Erschließungskosten an?
Ansprechpartner  

Wiener, Achim
Telefon: 06242/5004-303
Telefax: 06242/5004-99303
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 
 

Bauantrag

Bevor Sie mit dem Bau Ihres Projektes beginnen, müssen Sie zwingend einen Bauantrag stellen. Diesen Bauantrag reichen Sie dann mit allen Unterlagen bei der Verbandsgemeindeverwaltung ein. Den zuständigen Ansprechpartner finden Sie unten.

Den Bauantrag können Sie direkt auf der Homeapge des Finanzministeriums Rheinland-Pfalz herunterladen (Link siehe unten). Bitte beachten Sie, dass folgende Unterlagen dem Antrag hinzugefügt werden müssen:

- ein Lageplan in dreifacher Ausfertigung, davon
  - 1 beglaubigtes Exemplar
  - 2 unbeglaubigte Exemplare
  (Lagepläne erhalten Sie beim Katasteramt)
- Bauzeichnungen
- Baubeschreibung Gebäude (Vordruck)
- Baubeschreibung der Feuerungsanlagen (Vordruck)
- Entwässerungsplan etc.

Den Großteil der Unterlagen erhalten Sie von Ihrem Architekten. Dieser wird in der Regel auch den Bauantrag mit Plan für Sie bei uns einreichen.


Genehmigungsfreie Vorhaben
Um ein genehmigungsfreies Vorhaben i.S.d. § 67 LBauO handelt es sich, wenn für das Gebiet, in dem Sie Ihr Vorhaben errichten wollen, ein Bebauungsplan besteht und Sie sich exakt an dessen Vorgaben halten.

In diesem Fall entscheidet die Verbandsgemeindeverwaltung Wonnegau direkt über Ihren Antrag und Sie erhalten Ihre Freistellungserklärung innerhalb von vier Wochen.

Weichen Sie in Ihrer Planung vom Bebauungsplan ab, so müssen die jeweils die Ortsgemeinde, in der Sie bauen möchten und die Verbandsgemeindeverwaltung dem Antrag zustimmen. Entschieden wird über den Antrag von der Kreisverwaltung Alzey-Worms. Dieses Verfahren nimmt in der Regel mehr als vier Wochen in Anspruch.

Ebenso läuft das Verfahren ab, wenn kein Bebauungsplan besteht.

Ansprechpartner  

Ebling, Ina
Telefon: 06242/5004-307
Telefax: 06242/5004-99307
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wegeunterhaltung

Wegeunterhaltungsbeiträge betreffen die Eigentümer von landwirtschaftlichen Grundstücken. Die Beiträge gibt es in zwei Formen:

Wegeunterhaltungsbeitrag
Wird erhoben für die Unterhaltung aller bereits vorhandenen Wirtschaftswege.

Wegebaubeitrag
Wird erhoben für den Neubau von Wirtschaftswegen. Abgerechnet wird dabei nach den tatsächlich entstandenen Kosten für die Unterhaltung und den Neubau von Wirtschaftswegen.

Der Beitrag wird berechnet für alle Grundstücke, die in der betreffenden Gemarkung liegen. Es zählt hierbei die Eigentumsfläche in der Berechnungsgröße Ar.

Ansprechpartner  

Glaser, Beate
Telefon: 06244/5908-212
Telefax: 06244/5908-99212
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Kroll, Yvonne
Telefon: 06244/5908-211
Telefax: 06244/5908-99211
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

 


Weinbergshut

Alljährlich, wenn die Trauben im Herbst fast erntereif sind, machen sich die Weinbergshüter auf den Weg in die Weinberge. Unterstützt werden sie von automatischen Schussapparaten.
 
Um die Weinbergshüter zu finanzieren, werden die anfallenden Sach- und Lohnkosten auf die Winzer umgelegt. Diese müssen den wiederkehrenden Beitrag für Weinbergsschutz entrichten. Zahlungspflichtig ist der Eigentümer der Rebflächen. Die Berechnung des Beitrages erfolgt nach Größe der im Eigentum stehenden Weinberge (in Hektar).
 
Auskünfte zum Job des Weinbergshüters erhalten Sie bei dem Ortsbürgermeister Ihrer jeweiligen Gemeinde.

Ansprechpartner  

Glaser, Beate
Telefon: 06244/5908-212
Telefax: 06244/5908-99212
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Kroll, Yvonne
Telefon: 06244/5908-211
Telefax: 06244/5908-99211
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

 

Wiederaufbaukasse

Der Beitrag zur Wiederaufbaukasse wird von der VG Wonnegau für die Wiederaufbaukasse erhoben und stellt daher nur einen durchlaufenden Posten dar.

Die Wiederaufbaukasse Rheinland-Pfalz hat nach dem Weinbergsaufbaugesetz die Aufgaben, zur Erhaltung leistungs- und wettbewerbsfähiger Winzerbetriebe beizutragen und insbesondere den planmässigen Wiederaufbau von Rebflächen vorzubereiten und zu fördern, des weiteren die Gewährung von Überbrückungsdarlehen für Erzeugergemeinschaften für Wein sowie die Gewährung von Erntebergungsfinanzierung für Winzergenossenschaften.

Ansprechpartner:
Wiederaufbaukasse der rheinland-pfälzischen Weinbaugebiete
Anstalt des öffentlichen Rechts
Burgenlandstraße 7
55543 Bad Kreuznach

Telefon: 0671 / 793-0
Telefax: 0671 / 793-1199

Weinfonds und Weinabsatzförderung

Diese Abgabe stellt für die VG Wonnegau nur einen durchlaufenden Posten dar. Die erhobenen Beiträge werden an die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz abgeführt. Erhoben werden diese auf der Grundlage des Weingesetztes (WeinG) und des Absatzförderungsgesetzes (AbsFördG).
 
Als Berechnungsgrundlage dient die für die EU-Weinbaukartei gemeldete Weinbaufläche. Zahlungspflichtig ist hierbei der Bewirtschafter, nicht der Eigentümer der Flächen.
 
Nähere Auskünfte zu den beiden Abgabearten erhalten Sie direkt von der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz. 

Ansprechpartner:
 
Landwirtschaftskammer  Rheinland-Pfalz
Dienststelle Alzey
Gartenstraße 8
55232 Alzey
Telefon: 06731/9510-0

Vergnügungssteuer

Die Vergnügungssteuer wird erhoben für das Vorhalten so genannter Spiel-, Geschicklichkeites-, Schau-, Scherz- oder ähnlicher Geräte.
 
Vergnügungssteuerpflichtig ist die aufstellende Firma. Die Aufstellung ist der Verbandsgemeindeverwaltung Wonnegau sofort schriftlich anzuzeigen. An Vergnügungssteuer sind je Gerät monatlich folgende Beträge zu zahlen:

30,00 € für Geräte mit Gewinnmöglichkeit
12,00 € für Geräte ohne Gewinnmöglichkeit

Ansprechpartner  

Glaser, Beate
Telefon: 06244/5908-212
Telefax: 06244/5908-99212
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Kroll, Yvonne
Telefon: 06244/5908-211
Telefax: 06244/5908-99211
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

 

Stundungen

Sie haben einen Beitragsbescheid der Verbandsgemeindeverwaltung Westhofen erhalten, sind aber zur Zeit nicht in der Lage, diesen Beitrag zu zahlen? Oder haben Sie unerwartet einen Steuerbescheid oder einen sonstigen Abgabenbescheid erhalten?

Nicht verzweifeln ! Sie können sich die Beträge stunden lassen. Nachfolgend informieren wir Sie näher über dieses Verfahren.

Die Stundung bedeutet grundsätzlich das Hinausschieben der Fälligkeit. Dementsprechend können Sie Ratenzahlungen vereinbaren oder den Gesamtbetrag etwas später zahlen.

Wichtig: der Stundungsantrag MUSS vor der Fälligkeit gestellt werden!

Stundung von Beiträgen
Bei den angesprochenen Beiträgen könnte es sich um Kanalbaubeiträge oder um Straßenbaubeiträge handeln (Ausbau- oder Erschließungsbeiträge). Informationen über die Verzinsung erhalten Sie bei unten angeführtem Sachbearbeiter.

Bei einer Laufzeit von mehr als vier Jahren wird die Stundung zur “Verrentung”. Der Zinssatz steht hierbei in Abhängigkeit vom jeweils aktuellen Leitzinssatz der Bundesbank. Beim Straßenbaubeitrag liegt der Zinssatz für die Verrentung 2 % über dem Leitzinssatz, beim Kanalbaubeitrag 1,5 % über dem Leitzinssatz.

Die Zinsen werden nachträglich erhoben, sobald die Hauptschuld gezahlt ist. Auf Zinsen unter 10 € wird verzichtet.

Bei einer Stundung, die sich über einen längeren Zeitraum als zwei Jahre erstreckt, werden zusätzlich die Einkommensverhältnisse des Antragstellers geprüft. Ein Stundungsantrag muss aber in jedem Fall eine Begründung enthalten.

Stundung von sonstigen Abgaben
Andere Stundungen (z.B. Steuern und laufende Gebühren) sollten die Laufzeit von einem Jahr nicht überschreiten, weil diese Abgaben meist jährlich wiederkehren. Der Stundungsantrag ist auch hier zu begründen.

Ansprechpartner

Wiener, Achim
Telefon: 06242/5004-303
Telefax: 06242/5004-99303
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kindergartenbeiträge

Ab dem 01.08.2010 werden für Kinder ab zwei Jahren keine Beiträge mehr für den Besuch der Kindergärten mehr zu entrichten sein. Für Kinder unter zwei Jahren werden die Beiträge anhand des bereinigten Netto-Einkommens berechnet. Falls Sie hierzu Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die unten angegebenen Ansprechpartner.

Mittages für Ganztagskinder kann zum Selbstkostenpreis bestellt werden. Die genaue Höhe der Kosten erfahren Sie im Kindergarten selbst oder bei unserem Ansprechpartner

Ansprechpartner

Babel, Anita
Telefon: 06244/5908-512
Telefax: 06244/5908-99512
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok