Urnengrabstätten in Hangen-Weisheim

Urnengrabstätten Hangen-WeisheimMit der 1. Änderung der Friedhofssatzung und der Friedhofsgebühren-Satzung hat der Ortsgemeinderat Hangen-Weisheim verschiedene Möglichkeiten von Urnenbeisetzungen auf dem Friedhof geschaffen, die nachstehend näher erläutert werden:

  • Urnenwahlgrabstätten in Grabfeld E (entlang der Friedhofsmauer zur Johanniterhofstraße)
     
    Beisetzung von bis zu 4 Urnen (§ 15 Abs. 3 der Friedhofssatzung)
    Grabgröße 1,00 m * 1,00 m (Tiefe * Breite)
    Grabeinfassung, Grabstein, Abdeckplatten zulässig
    Wiedererwerb der Grabstätte nach Ablauf der Nutzungszeit möglich
    Kosten bei Neuerwerb für 30 Jahre: 180,00 €

    Weiterlesen ...

Prüfung der Standsicherheit von Grabmalen auf den Friedhöfen

Am Donnerstag, den 04.04.2019 findet auf dem Friedhof Hochborn die jährliche Prüfung der Standsicherheit der Grabmale statt.

Grundlage der Prüfung ist die Unfallverhütungsvorschrift der Gartenbau-Berufsgenossenschaft – Friedhöfe und Krematorien – (VSG 4.7) in der derzeit gültigen Fassung. Demnach sind die Grabmale mindestens einmal jährlich auf ihre Standfestigkeit zu überprüfen. Die Prüfung der Grabmale erfolgt mit einem zugelassenen Prüfgerät durch einen von der Ortsgemeinde beauftragten Prüfer.

Beanstandete Grabmale werden mit einem Aufkleber gekennzeichnet. Die Verbandsgemeindeverwaltung Wonnegau, Friedhofsverwaltung, wird die betroffenen Nutzungsberechtigten schriftlich benachrichtigen.

Mankel
Ortsbürgermeister

252. Sitzung des Ortsgemeinderates Hochborn am Mittwoch, dem 27. März 2019, um 19.00 Uhr

Sitzungsort:   Ratssaal des Gemeindehauses, Theodo-Authilt-Platz 1, Hochborn

Tagesordnung:

Öffentlicher Teil

  1. Einwohnerfragestunde
  2. Nachtragshaushaltssatzung 2019 mit Nachtragshaushaltsplan;
    a) Entscheidung über eingegangene Vorschläge aus der Bevölkerung
    b) Beratung und Beschlussfassung der 1. Nachtragshaushaltssatzung 2019 mit Nachtragshaushaltsplan
  3. Annahme von Spenden
  4. Europawahl und Kommunalwahlen am 26.05.2019;Genehmigung von Wahlwerbung im öffentlichen Bereich
  5. Straßenausbau „Stielgasse, Bleichstraße und Dittelsheimer Weg“;Beratung und Beschlussfassung über die Auftragsvergabe der Straßenbauarbeiten
  6. Bebauungsplan „An den Wiesen“;
    a) Information über das Ergebnis des Schallgutachtens
    b) Beratung und Beschlussfassung über den planerischen Umgang mit dem Ergebnis des Schallschutzgutachtens im Bebauungsplanentwurf sowie Abwägung der unterschiedlichen Möglichkeiten
    c) Beratung und Beschlussfassung über die Annahme der Planunterlagen
    d) Beratung und Beschlussfassung über die Durchführung der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung, des Unterrichtungsverfahrens der Behörden sowie sonstigen Trägern öffentlicher Belange und der Beteiligung der Nachbargemeinden gemäß § 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 und § 2 Abs. 2 BauGB
  7. Mitteilungen und Anfragen

Nichtöffentlicher Teil

 8. Mitteilungen und Anfragen

Herwarth Mankel
Ortsbürgermeister

Einsichtnahme in den Entwurf der 1. Nachtragshaushaltssatzung 2019 mit Nachtragshaushaltsplan und seinen Anlagen der Ortsgemeinde Hochborn sowie Möglichkeit zur Einreichung von Vorschlägen

Der Entwurf der 1. Nachtragshaushaltssatzung 2019 mit Nachtragshaushaltsplan und seinen Anlagen wird am 08.03.2019 dem Ortsgemeinderat Hochborn zugeleitet.

  1. Der Entwurf der 1. Nachtragshaushaltssatzung 2019 liegt mit dem Nachtragshaushaltsplan und seinen Anlagen ab Montag, dem 11.03.2019, während der allgemeinen Öffnungszeiten der Verbandsgemeindeverwaltung Wonnegau, Dienststelle Westhofen, Wormser Straße 23, Zimmer 17, bis zur Beschlussfassung über die 1. Nachtragshaushaltssatzung durch den Ortsgemeinderat zur Einsichtnahme aus. Außerdem stehen die 1. Nachtragshaushaltssatzung für das Jahr 2019 mit dem Nachtragshaushaltsplan und seinen Anlagen im Internet unter vg-wonnegau.de/download – Rubrik Bürgerhaushalte zur Einsichtnahme bereit.
  2. Die Einwohnerinnen und Einwohner der Ortsgemeinde Hochborn haben die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen, ab Montag, dem 11.03.2019, bei der Verbandsgemeindeverwaltung Wonnegau, Dienststelle Westhofen, Wormser Straße 23, Vorschläge zum Entwurf der 1. Nachtragshaushaltssatzung für das Jahr 2019 mit dem Nachtragshaushaltsplan und seinen Anlagen einzureichen. Die Vorschläge sind schriftlich an die Verbandsgemeindeverwaltung Wonnegau, Dienststelle Westhofen, Wormser Straße 23, oder elektronisch an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!einzureichen. Der Ortsgemeinderat Hochborn wird vor seinem Beschluss über die 1. Nachtragshaushaltssatzung 2019 über die innerhalb dieser Frist eingegangenen Vorschläge in öffentlicher Sitzung beraten und entscheiden.

Westhofen, den 28.02.2019
Verbandsgemeindeverwaltung Wonnegau
Wagner
Bürgermeister

Feuerwehreinheit Hochborn blickt auf ereignisreiches Jahr zurück

Wehrführer Martin Balz berichtete in der 94. Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hochborn über die Einsätze und Ereignisse im Jahr 2018. Dazu zählten die Einsätze bei Bränden, Sicherungsmaßnahmen bei Verkehrsunfällen aber auch die Unterstützung bei örtlichen Veranstaltungen, wie dem Sankt-Martins-Umzug oder beim traditionellem Nikolausumzug.

Anschließend informierte der Jugendfeuerwehrwart Tobias Brand über die Tätigkeiten bei der Jugendfeuerwehr Kloppberg.

Es folgte der Kassenbericht von Armin Wiese, der seine Zahlen anschaulich mithilfe einer PowerPoint-Präsentation den anwesenden Damen und Herren vorstellte. Bürgermeister Wagner dankte den Mitgliedern der Hochborner Wehr für ihr Engagement. Er ernannte Frau Ramona Winter zur Feuerwehrfrau und Herrn Kevin Schreiber zum Feuerwehrmann. Tobias Mankel wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert. Darüber hinaus gibt es künftig eine ganze Reihe von Löschmeistern. Diese Bezeichnung dürfen nun die Herren Philipp Eberlein, Herwarth Mankel, Armin Wiese und Volker Wiese führen. Der Wehrleiter der Verbandsgemeinde Wonnegau, Andreas Steinborn, gratulierte den ernannten und beförderten Feuerwehrkameradinnen und Kameraden.

Ortsbürgermeister Mankel nutzte die Gelegenheit, den von der Ortsgemeinde neu angeschafften Defibrillator vorzustellen. Das Gerät wird in einem extra für diesen Zweck angebrachten Kasten an der Außenwand des Dorfgemeinschaftshauses bereitgestellt. Vorgeschlagen wurde, die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr an dem Gerät zu schulen. Darüber hinaus wurde überlegt, auch der Bevölkerung eine Schulung an dem Defibrillator anzubieten.

3. Satzung zur Änderung der Friedhofssatzung der OG Hochborn

Satzungstext hier lesen

Unbedenklichkeit von Verfahrensmängeln beim Erlass von Satzungen gem. § 24 Abs. 6 GemO
Es wird darauf hingewiesen, dass eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung (GemO) oder von aufgrund der GemO erlassenen Verfahrensvorschriften beim Zustandekommen dieser Satzung nach § 24 (6) GemO i. d. F. vom 31.01.1994 in dem dort bezeichneten Umfang unbeachtlich ist, wenn sie nicht schriftlich und unter der Bezeichnung des Sachverhalts der die Verletzung begründen soll, innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung geltend gemacht worden ist. Die Verletzungen sind schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend zu machen.

55234 Hochborn, den 18. Februar 2019
Herwarth Mankel
Ortsbürgermeister

Prüfung der Standsicherheit von Grabmalen auf den Friedhöfen

Am Mittwoch, den 03.04.2019 findet auf dem Friedhof Monzernheim die jährliche Prüfung der Standsicherheit der Grabmale statt.

Grundlage der Prüfung ist die Unfallverhütungsvorschrift der Gartenbau-Berufsgenossenschaft – Friedhöfe und Krematorien – (VSG 4.7) in der derzeit gültigen Fassung. Demnach sind die Grabmale mindestens einmal jährlich auf ihre Standfestigkeit zu überprüfen. Die Prüfung der Grabmale erfolgt mit einem zugelassenen Prüfgerät durch einen von der Ortsgemeinde beauftragten Prüfer.

Beanstandete Grabmale werden mit einem Aufkleber gekennzeichnet. Die Verbandsgemeindeverwaltung Wonnegau, Friedhofsverwaltung, wird die betroffenen Nutzungsberechtigten schriftlich benachrichtigen.

Münnemann
Ortsbürgermeister

Unterrichtung der Einwohner über wichtige Angelegenheiten der örtlichen Verwaltung gemäß § 15 GemO

In seiner Sitzung am 30. August 2018 befasste sich der Ortsgemeinderat Monzernheim mit folgenden Themen:

  1. Der Jahresabschluss 2017 wurde dem Rat vorgelegt. Die Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses, Frau Jutta Gottschall, berichtete über das Ergebnis der Prüfung in der letzten Sitzung des Ausschusses. Dazu zitierte sie einige Passagen aus der Niederschrift und stellte fest, dass der Ergebnishaushalt mit einem Überschuss von 19.378,80 € und der Finanzhaushalt mit einem Überschuss von 130.952,10 € abschloss. Ein gutes Ergebnis. Sodann stellte der Ortsgemeinderat den Jahresabschluss 2017 fest und entlastete den Ortsbürgermeister, die ihn vertretenden Beigeordneten sowie den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wonnegau und die ihn vertretenden Beigeordneten.
  2. Der durch die Ortsgemeinde beauftragte Architekt, Herr Geißler, informierte über den Stand der Baumaßnahmen an der Kindertagesstätte. Auf zwei Punkte ging er besonders ein. Es gilt, für das Obergeschoss einen zweiten Rettungsweg herzustellen. Dazu soll eine Außentreppe auf der Nordseite über dem Treppenabgang zum Keller errichtet werden. Das Gebäude erhält außen einen neuen Fassadenputz. Der Ortsbürgermeister wurde zur Auftragsvergabe nach abschließender Bewertung der Angebote ermächtigt.
  3. In Monzernheim gab es in diesem Jahr zwei Starkregenereignisse. Die Ortsgemeinde möchte hier präventive Maßnahmen durchführen. Bürgermeister Wagner informierte die Mitglieder des Rates, dass es auf Verbandsgemeindeebene beabsichtigt ist, für alle Gemeinden ein Hochwasserschutzkonzept erstellen zu lassen. Darin würden dann auch die Punkte behandelt, die in Monzernheim zu beachten sind. Die Ratsmitglieder waren damit einverstanden, dass dieses Konzept erstellt wird.

67574 Osthofen, den 31.08.2018

Wagner
Bürgermeister

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok