Satzung über die Erhebung von Friedhofsgebühren der Ortsgemeinde Hangen-Weisheim vom 10.06.2020

Der Gemeinderat von Hangen-Weisheim hat aufgrund des § 24 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz (GemO) und der §§ 2 Abs. 1, 7 und 8 des Kommunalabgabengesetzes (KAG) folgende Satzung beschlossen, die hiermit bekanntgemacht wird:

§1

Allgemeines

Für die Benutzung der Einrichtung des Friedhofswesens und ihrer Anlagen werden Benutzungsgebühren erhoben. Die Gebührensätze ergeben sich aus der Anlage zu dieser Satzung.

§2

Gebührenschuldner

Gebührenschuldner sind:

  • Bei Erstbestattungen die Personen, die nach § 9 Bestattungsgesetz verantwortlich sind und der Antragsteller,
  • bei Umbettungen und Wiederbestattungen der Antragsteller.

§3

Entstehung der Ansprüche und Fälligkeit

  • Die Gebührenschuld entsteht mit der Inanspruchnahme der Leistungen nach der Friedhofssatzung, bei antragsabhängigen Leistungen mit der Antragstellung.
  • Die Gebühren werden innerhalb von 14 Tagen nach Bekanntgabe des Gebührenbescheides fällig.

§4

Inkrafttreten

  • Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.
  • Gleichzeitig tritt die Satzung über die Erhebung von Friedhofsgebühren vom 26.05.2014 mit allen Änderungen außer Kraft.

55234 Hangen-Weisheim, 10.06.2020

Harald Pflaume

Ortsbürgermeister

Anlage

 

Anlage zur Friedhofsgebührensatzung der Ortsgemeinde Hangen-Weisheim vom 10.06.2020

I. Reihengrabstätten                                                                                                                                                                       Ab Inkrafttreten                                                                                                                                                               ab 01.01.2021                 ab 01.01.2022

1. Überlassung einer Reihengrabstätte an Berechtigte nach § 2 Abs. 2 der Friedhofssatzung

    für Verstorbene

  • a) bis zum vollendeten 5. Lebensjahr 113,69 €                                                                                                                                                                                                 147,90 €                                                                                                                                                                                                 182,11 €                                                                                                                                                                                                                                                               
  • b) vom vollendeten 5. Lebensjahr ab 250,20 €                                                                                                                                                                                            320,20 €     390,15 €

2. Überlassung einer Urnenreihengrabstätte an Berechtigte nach Nr. 1                                                                44,12 €                                                                                                                                                                                                     70,80 €       97,54 €

3. Überlassung einer anonymen Urnenrasengrabstätte an Berechtigte nach Nr. 1                                         162,35 €                                                                                                                                                                                                   197,20 €     232,05 €

II.  Verleihung von Nutzungsrechten an Wahlgrabstätten

1.   a) Verleihung des Nutzungsrechts an Berechtigte nach § 2 Abs. 2 der Friedhofssatzung für                             

    • aa) eine einstellige Grabstätte 250,20 €                                                                                                                                                                                            320,20 €     390,15 €
    • ab) eine zweistellige Grabstätte 500,40 €                                                                                                                                                                                            640,40 €     780,30 €
    • ac) jede weitere Grabstätte 250,20 €                                                                                                                                                                                            320,20 €     390,15 €
  • b) Verlängerung des Nutzungsrechts nach Buchstabe a) bei späteren Bestattungen je Jahr für
    • ba) eine einstellige Grabstätte 8,34 €                                                                                                                                                                                                   10,67 €                                                                                                                                                                                               13,00 €                     
    • bb) eine zweistellige Grabstätte 16,68 €                                                                                                                                                                                                   21,34 €                                                                                                                                                                                               26,00 €                     
    • bc) jede weitere Grabstätte 8,34 €                                                                                                                                                                                               10,67 €       13,00 €

Soweit volle Jahre nicht erreicht werden, bemisst sich die Gebühr nach dem abgelaufenen

Teil des Jahres.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Ab Inkrafttreten                                                                                                                                                               ab 01.01.2021                 ab 01.01.2022

  • c) Bei Wiederverleihung des Nutzungsrechts nach Ablauf der ersten Nutzungszeit
  • werden die gleichen Gebühren wie nach Buchstabe a) erhoben.
  • a) Verleihung des Nutzungsrechts an einer Urnenwahlgrabstätte für die Dauer

          der Nutzungszeit an Berechtigte nach Nr. 1 Buchstabe a.                                                                              166,60 €                                                                                                                                                                                                       181,05 €                                                                                                                                                                                                   195,08 €                     

  • b) Verlängerung des Nutzungsrechts bei späteren Beisetzungen je Jahr 5,57 €                                                                                                                                                                                                 6,04 €          6,50 €

Soweit volle Jahre nicht erreicht werden, bemisst sich die Gebühr nach dem abgelaufenen

Teil des Jahres.

  • c) Bei Wiederverleihung des Nutzungsrechts nach Ablauf der ersten Nutzungszeit
  • werden die gleichen Gebühren wie nach Buchstabe a) erhoben.
  • Überlassung von Urnenrasengrabstätten für 1 – 2 Urnen

 

  • Überlassung einer Urnenrasengrabstätte an Berechtigte nach Nr. 1
  • Pro Urnenrasengrab 668,67 € 712,59 €                                                                                                                                                                                   756,50 €                     
  • Verlängerung pro Urnenrasengrab bei späteren Beisetzungen je Jahr 22,29 € 23,75 €       25,22 €

Soweit volle Jahre nicht erreicht werden, bemisst sich die Gebühr nach dem abgelaufenen

Teil des Jahres.

 

  • Ausheben und Schließen der Gräber Ab Inkrafttreten und Folgejahre

Herstellen von Gräbern

a)    Herstellung eines Normalgrabes für Verstorbene

        bis zum vollendeten 5. Lebensjahr                                                                                                                                                  96,00 €

b)    Herstellung eines Normalgrabes für Verstorbene

  • vom vollendeten 5. Lebensjahr ab 225,00 €

c)    Herstellung eines Grabes mit Vertiefung                                                                                                                                   265,00 €

d)    Herstellung eines Urnengrabes                                                                                                                                                        60,00 €

e)    Für die Bestattung von standesamtlich nicht anmeldepflichtigen

  • Leibesfrüchten, die in einer festen Umhüllung (Sargschachtel)
  • unter Vorlage des vorgeschriebenen Bestattungsscheines des
  • Arztes oder der Hebamme ohne Mitwirkung der Gemeinde dem
  • Friedhof zugeführt werden 50,00 €
  • Ausgraben und Umbettung von Leichen und Aschen

a)  Das Ausgraben und Umbetten von Leichen und Aschen wird durch

      gewerbliche Unternehmen vorgenommen. Die hierbei entstehenden

      Kosten sind von den Gebührenschuldnern in voller Höhe zu erstatten.

b)  Die Umbettung von gefallenen Soldaten ist gebührenfrei. Es ist lediglich

      die Gebühr nach Nr. III zu zahlen

  • Leichenüberführung

a)  Die Überführung der Leiche vom Trauerhaus zum Friedhof erfolgt durch

      das beauftragte Beerdigungsinstitut. Das Beerdigungsinstitut ist berechtigt,

      die Überführungskosten von den nach § 2 Verpflichteten zu erheben.

  • Die zur Überführung der Leiche von der Leichenhalle zum Grab und zur Einsenkung

      der Leiche in das Grab erforderlichen Leichenträger werden von dem beauftragten

      Beerdigungsinstitut auf Kosten der nach § 2 Verpflichteten gestellt.

c)   Soweit die Gemeinde für die Leistungen nach Buchstabe a) und b) in Anspruch

      genommen wird, fordert sie Kostenersatz von den nach § 2 Verpflichteten

VI. Gebühren für die Ausstellung von Urkunden und die Erteilung von Genehmigungen                   Ab Inkrafttreten und Folgejahre

                                                              

Die Gebühren betragen für

  • a) die Ausstellung einer Graburkunde 15,00 €

b)  die Zuteilung einer Grabstätte (nur bei Neuerwerb)                                                                                                                 10,00 €

    • c) die Genehmigung und Überschreibung des Nutzungsrechts an einer Wahlgrabstätte oder
  • Urnenwahlgrabstätte 10,00 €
  • d) die Ausstellung einer Urkunde für die Umschreibung auf den neuen Nutzungsberechtigten 5,00 €
    • e) die Erteilung der Genehmigung zur Errichtung von Grabmälern,
    • Einfriedungen und Einfassungen und sonstigen baulichen Anlagen
  • oder deren Änderung 60,00 €
  • f) die Erteilung der Genehmigung einer Steinplatte für ein Urnenrasengrab 30,00 €
  • g) die Erteilung der Genehmigung zur Ausführung gewerblicher Arbeiten gemäß
  • 6 Abs. 1 der Friedhofssatzung); diese beträgt für das Kalenderjahr 60,00 €
    • h) die Zustimmung der Gemeinde zur Entfernung von Grabmalen vor Ablauf der Ruhezeit
  • oder Nutzungszeit nach § 22 Abs. 1 der Friedhofssatzung 10,00 €
    • i) die Zustimmung der Gemeinde zur Umbettung von Leichen und Aschen gemäß
    • 11 Abs. 2 und 3 der Friedhofssatzung
  • für Leichen 75,00 €
  • für Aschen 50,00 €
  • Ab Inkrafttreten und Folgejahre
    • j) die Erteilung der Genehmigung zur Beerdigung einer außerhalb der Ortsgemeinde
    • wohnhaft gewesenen Person, die kein Recht hat auf Bestattung oder
    • Beisetzung in einer Wahlgrabstätte oder Urnenwahlgrabstätte
  • für Leichen 35,00 €
  • für Aschen 25,00 €

VII. Abbau und Entsorgung von Grabanlagen

 

  • Reihengrabstätte bis zum vollendeten 5. Lebensjahr (Kindergräber)
  • Grabmal 44,00 €
  • Einfassung 22,00 €
  • Abdeckung (abgedeckte Fläche weniger als 50 %) 22,00 €
  • Abdeckung (abgedeckte Fläche mehr als 50 %) 44,00 €
  • Reihengrabstätten vom vollendeten 5. Lebensjahr ab
  • Grabmal 132,50 €
  • Einfassung 52,50 €
  • Abdeckung (abgedeckte Fläche weniger als 50 %) 63,00 €
  • Abdeckung (abgedeckte Fläche mehr als 50 %) 132,50 €
  • Wahlgrabstätten (einstelliges Wahlgrab)
  • Grabmal 132,50 €
  • Einfassung 55,00 €

                                                                                                                                                           Ab Inkrafttreten und Folgejahre

  • Abdeckung (abgedeckte Fläche weniger als 50 %) 66,00 €

                                                                                                                                                                                

  • Abdeckung (abgedeckte Fläche mehr als 50 %) 132,50 €
  • Bei zweistelligen Wahlgrabstätten wird ein Zuschlag

von 50 % auf die Positionen 3a) – 3d) erhoben

        Bei drei- und mehrstelligen Wahlgrabstätten wird ein Zuschlag

        von 75 % auf die Positionen 3a) – 3d) erhoben

  • Urnenwahlgrabstätten
  • Grabmal 55,00 €
  • Einfassung 22,00 €
  • Abdeckung (abgedeckte Fläche weniger als 50 %) 27,50 €
  • Abdeckung (abgedeckte Fläche mehr als 50 %) 55,00 €
  • Urnenreihengrabstätten
  • Grabmal 13,50 €
  • Einfassung 5,25 €
  • Abdeckung (abgedeckte Fläche weniger als 50 %) 6,60 €
  • Abdeckung (abgedeckte Fläche mehr als 50 %) 13,50 €

 

                                                                                                                                                                           Ab Inkrafttreten und Folgejahre

  • Steinplatte im Urnenrasengrabfeld

Steinplatte je Grabstätte                                                                                                                                                                    19,25 €

55234 Hangen-Weisheim, 10.06.2020

Harald Pflaume

Ortsbürgermeister

 

Unbedenklichkeit von Verfahrensmängeln beim Erlass von Satzungen gem. § 24 Abs. 6 GemO

Es wird darauf hingewiesen, dass eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung (GemO) oder von aufgrund der GemO erlassenen Verfahrensvorschriften beim Zustandekommen dieser Satzung nach § 24 (6) GemO i. d. F. vom 31.01.1994 in dem dort bezeichneten Umfang unbeachtlich ist, wenn sie nicht schriftlich und unter der Bezeichnung des Sachverhalts der die Verletzung begründen soll, innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung geltend gemacht worden ist. Die Verletzungen sind schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend zu machen.

55234 Hangen-Weisheim, den 10.06.2020

Harald Pflaume

Ortsbürgermeister