Beschwerden wegen Ruhestörung

Jeden Sommer muss sich das Ordnungsamt mit zahlreichen Beschwerden und Ruhestörungen auseinandersetzen. Wie die Erfahrung zeigt, beruhen viele Ruhestörungen auf Rücksichtslosigkeit gegenüber Mitmenschen, Gedankenlosigkeit oder auf der Unkenntnis über die Bestimmungen des Lärmschutzes. Meist bleibt es bei Beschwerden, in Einzelfällen kommt es mitunter zu Anzeigen. Um unnötige Streitereien und Ärger mit den Nachbarn, Behörden und Gerichten zu vermeiden, geben wir folgende Hinweise:

1. Benutzen von Rasenmähern, anderen Gartengeräten und Lärmerzeugenden Arbeitsgeräten

Häufig äußern Beschwerdeführer ihr Unverständnis, dass der Nachbar den ganzen Tag zu Hause verbringt, seinen Rasenmäher oder sonstige Lärmerzeugende Arbeitsgeräte aber erst nach 20 Uhr in Betrieb nimmt. Es ist verboten, in Wohngebieten Rasenmäher und sonstige Lärmerzeugende Arbeitsgeräte an Sonn- und Feiertagen, sowie an Werktagen zwischen 20 Uhr und 07 Uhr im Freien zu benutzen. Zu den Werktagen gehören die Tage von Montag bis einschließlich Samstag. Das Verbot gilt unter anderem für die Benutzung von Vertikutierer, Rasentrimmer, Heckenscheren, Kettensägen, Betonmischern, Motorhacken, Häcksler, Laubsammler, Laubbläser und sonstigen lärmintensiven Arbeitsgeräte.

Der Betrieb von Lärmerzeugenden Arbeitsgeräte und Werkzeuge (auch lärmintensive Rasenmäher) sollte im privaten Bereich zusätzlich in der Zeit von 13 Uhr bis 15 Uhr unterbleiben, wenn sie nicht lärmarm sind und durch den Betrieb andere Personen erheblich belästigt werden können.

Auch ist bei den sommerlichen Temperaturen immer wieder festzustellen, dass Winzer und Landwirte ihre Arbeit in die ganz frühen Morgenstunden oder späten Abendstunden verlegen. Hierbei sollte jedoch beachtet werden, dass Arbeiten zu diesen Zeiten nicht in der Nähe der Wohnbebauung ausgeübt werden, damit die angrenzenden Bewohner nicht unnötig belästigt und in ihrer Ruhe gestört werden.

2. Ausnahmen

Die Ruhezeiten gelten nicht, wenn der Einsatz der aufgeführten Geräte oder Maschinen zur Abwendung einer Gefahr etwa bei Unwetter oder zur Abwendung einer sonstigen Gefahr für Menschen, Umwelt oder Sachgüter erforderlich ist.

3. Tierlärm

Hunde werden oft allein gelassen und bellen dann unermüdlich. Der Nachbar beschwert sich dann über stundenlanges Bellen des Hundes.

Abhilfe könnte geschaffen werden, wenn man den Hund von einer anderen Person betreuen lässt oder während dieser Zeit die Fenster und Räume schließt, in denen sich der Hund aufhält. Oft reicht es auch, den Hund in ein Zimmer zu bringen, das in den Garten oder zu einer Seite des Gebäudes ausgerichtet ist, an der sich keine anderen Mitmenschen aufhalten. Tiere sind nach den Vorschriften des Landesimmissionsschutzgesetzes so zu halten, dass niemand durch die Immissionen (Lärm, Geruch), die durch sie hervorgerufen werden, erheblich belästigt wird.

4. Beschwerden durch Lärm im häuslichen Bereich

Die mögliche Hellhörigkeit eines Hauses verpflichtet jeden Einzelnen, in besonderem Maße rücksichtsvoll zu sein. Dem Wohnungsinhaber obliegt die besondere Sorgfaltspflicht, stets zu gewährleisten, dass in seiner Wohnung ruhestörender Lärm unterbleibt. Sofern andere Hausbewohner bzw. Nachbarn unzumutbar gestört werden können, darf laute Musik auch tagsüber nur mit Kopfhörer gehört werden. Vorteilhafter – auch für die eigenen Ohren – ist es aber, eine mittlere Lautstärke (Zimmerlautstärke) nicht zu überschreiten. Nach dem Landesimmissionsschutzgesetz dürfen Tongeräte, insbesondere Lautsprecher, Tonwiedergabegeräte, Musikinstrumente und ähnliche Geräte nur in solcher Lautstärke benutzt werden, dass unbeteiligte Personen nicht erheblich belästigt werden oder die natürliche Umwelt nicht beeinträchtigt werden kann.

Renovierungen sind so zu organisieren, dass geräuschvolle Arbeiten werktags vor 22 Uhr erledigt werden. Heimwerkermaschinen dürfen nach 20 Uhr nicht mehr benutzt werden (siehe oben). Türen, Wände oder Fußböden können selbstverständlich auch nach 22 Uhr gestrichen werden, wenn dabei der Arbeitseifer nicht durch lautes Singen und Pfeifen oder durch laute Radiomusik wach gehalten wird.

Von 22 Uhr bis 06 Uhr (Nachtruhe) ist es verboten, Lärm zu verursachen, durch den andere Personen in ihrer Nachtruhe gestört werden können.

5. Ausnahmegenehmigungen und Bußgelder

Sofern in begründeten Einzelfällen die oben genannten Geräte über die Ruhezeiten hinaus betrieben werden sollen, ist hierzu eine Ausnahmegenehmigung einzuholen. Diese kann beim Ordnungsamt beantragt werden. Sofern das Ordnungsamt für die Ausnahmegenehmigung nicht zuständig ist, wird der Antrag an die zuständige Stelle weitergeleitet.

Vermeiden Sie bitte unberechtigten Lärm. Wer die oben dargestellten Vorschriften nicht beachtet, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann.

67574 Osthofen/ 67593 Westhofen, den 05.07.2024
Verbandsgemeindeverwaltung Wonnegau
- Ordnungsbehörde –

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.