Artikelarchiv

Elektroauto für die Stadt Osthofen

Der Erste Beigeordnete Wolfgang Itzerodt nimmt freudig den Schlüssel von Hans-Josef Kissel entgegen. Mit dabei sind Walter Wagner, Bürgermeister der VG Westhofen (zweiter von lins) und Heribert Wilde. Wie bereits viele Kommunen, nutzt jetzt auch die Stadt Osthofen den Service der EWR AG, ein Elektroauto zur Probe zu fahren. Ab sofort kann der Mitsubishi „i-MiEV“ über insgesamt acht Wochen kostenfrei genutzt werden.

„Gerade jetzt, in der Anfangsphase der Fusion Osthofen/Westhofen zur Verbandsgemeinde Wonnegau, die in 2014 abgeschlossen sein wird, sind viele Kurzstreckenfahrten zwischen den beiden Kommunen notwendig“, betonte der Erste Beigeordnete Wolfgang Itzerodt. Einige Kollegen sind in die Verwaltung in Westhofen umgezogen, bis das Osthofener Rathaus nach Sanierung Sitz der  neuen Verbandsgemeinde werden wird. Neben der Verwaltungsleitung der Stadt Osthofen werden auch die Kollegen vom Bauamt und andere Abteilungen das Fahrzeug für Außentermine nutzen.


„Unser Angebot, ein Elektroauto  zu testen, wird  von den Kommunen sehr gut angenommen“, informierte Heribert Wilde, Leiter der EWR Kommunalbetreuung. „Inzwischen sind  20 Fahrzeuge im Einsatz.“

„Das Fahrzeug ist ideal für kurze Strecken“, betonte  Hans-Josef Kissel, Leiter des EWR Fuhrparkmanagements. „Es ist extrem kostengünstig in der Unterhaltung, da der  
Elektromotor weniger wartungsintensiv ist als ein Verbrennungsmotor und mit Strom anstatt mit Benzin oder Diesel betankt wird. Auf hundert Kilometer fallen nur 1,50 Euro an.“ Mit einer Batterieladung können im Sommer zirka 120 Kilometer zurückgelegt werden, im Winter,  wegen Heizung und Außentemperatur, etwa 70 Kilometer. „Ein weiterer Vorteil ist, dass keine Abgase entstehen und das Auto nahezu geräuschlos fährt. Da kann man bei einer Fahrt durch den Pfälzer Wald sogar das Vogelgezwitscher hören“, sagte er.

Nach der Schlüsselübergabe an Stadtchef Wolfgang Itzerodt am Montag gab er eine Einweisung zur  Nutzung des Fahrzeugs und lud zu einer Probefahrt ein.

„Die Nutzung des Elektroautos entspricht dem  Gesamtkonzept von ökologisch verantwortlichem Handeln“, machte Stadtchef Itzerodt die umweltschonende Technik deutlich. Nach der Testphase besteht für die Stadt Osthofen die  Option, das Fahrzeug zu leasen oder zu kaufen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok