Artikelarchiv

Langjährige Mitarbeiter sagen: „Tschüss!“

Abschied Kollegen Frädert und KleinBürgermeister Walter Wagner verabschiedete in zwei jeweils kleinen Feierstunden die Mitarbeiter Karl-Heinz Frädert und Klaus Klein in deren wohlverdienten Ruhestand.


Karl-Heinz Frädert arbeitete nach Abschluss seiner Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann im Jahr 1968 bei verschiedenen Unternehmen der Umgebung, ehe er 1994 zur Verbandsgemeinde Westhofen kam. Ihr blieb der Neurentner bis zu seinem Ruhestand in unterschiedlichen Aufgabengebieten und Beschäftigungsverhältnissen treu. Zunächst übernahm Frädert die Betreuung von Asylbewerbern sowie die Organisation und Überwachung der Arbeitseinsätze von Sozialhilfeempfängern. Ab dem Jahr 2000 machte er sich als Hilfspolizist unter der autofahrenden Bevölkerung einen Namen. 2005 bis zu seiner Verrentung übertrug man ihm zusätzlich die Aufgaben des Vollstreckungsbeamten.

Verabschiedung Frädert
(v. l. n. r.: Rüdiger Brück, Karl-Heinz Frädert, Bürgermeister Walter Wagner und Lothar Renz)

Klaus Klein studierte nach Ableistung des Grundwehrdienstes Maschinenbau. 1982 trat er beim Staatlichen Universitätsbauamt Mainz, dem späteren Staatsbauamt, in den Öffentlichen Dienst ein. Zum 01.07.1988 trat der nun Verabschiedete in den Dienst der Verbandsgemeinde Westhofen. In der Bauabteilung war er insbesondere für die hoch- und tiefbautechnische Betreuung von Projekten der Verbandsgemeinde und der Ortsgemeinden zuständig. Der Schwerpunkt lag zu Beginn seiner Tätigkeit in den umfangreichen Baumaßnahmen zur Abwasserbeseitigung. Seine Intention, sich für seine Kollegen einzusetzen, bewies er während seiner vierjährigen Tätigkeit als Vorsitzender des Personalrates bei der Verbandsgemeindeverwaltung.

 Verabschiedung Klaus Klein
(v. l. n. r.: Rüdiger Brück , Claudia Wolf, Rebecca Zechner, Klaus Klein und Bürgermeister Walter Wagner)

Den anerkennenden Worten von Bürgermeister Wagner, der beiden für die im Dienste der Allgemeinheit geleistete Arbeit dankte, folgten die besten Wünsche der Belegschaft, welche Personalratsvorsitzender Rüdiger Brück überbrachte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok