Vollsperrung der Spitzenbergstraße und des Petersgässchens; Mülltonnensammelplätze für die Anwohner der Spitzenbergstraße, Petergässchen, Obere Klinggasse

Die Firma Gebr. Baumgarten GmbH aus Enkenbach-Alsenborn erneuert im Auftrag des Wasserwerkes die Wasserleitung in der Spitzenbergstraße und dem Petersgässchen.

Die Bauarbeiten finden in der Zeit vom 02.06.2020 bis 31.07.2020 statt.

Für diese Zeit wird die Spitzenbergstraße komplett für den Verkehr gesperrt und es wird ein beidseitiges absolutes Halteverbot angeordnet.

Für die Müllentsorgung werden Sammelplätze an der Einmündung Wilhelmstraße und Neugasse / Marie-Luisen-Straße eingerichtet.

Da die Straße „Obere Klinggasse“ zur Sackgasse wird, wird für die Anwohner ein Sammelplatz an der Einmündung in die Saulgasse eingerichtet.

Wir bitten um Verständnis und Beachtung.

Verbandsgemeindeverwaltung Wonnegau

- Ordnungsamt -

Unterrichtung der Einwohner über wichtige Angelegenheiten der örtlichen Verwaltung gemäß § 15 GemO

In seiner Sitzung am 22.06.2020 befasste sich der Ortsgemeinderat Bermersheim mit folgenden Themen:

  • Bei der Uferbefestigung am Graben unterhalb der Kreisstraße wird die vorhandene Betonsohle entnommen und durch Rasengittersteine ersetzt. Die Ausführung der Arbeiten übernimmt die Firma Waldmann aus Alzey zum Preis von 9.787,75 €.
  • Im nichtöffentlichen Teil ging es um Personalangelegenheiten.

67574 Osthofen, den 25.06.2020

Wagner

Bürgermeister

7. Sitzung des Ortsgemeinderates Dittelsheim-Heßloch am Donnerstag, dem 02. Juli 2020, 19:00 Uhr

Sitzungsort: Kloppberghalle, Lerchenweg, 67596 Dittelsheim-Heßloch

Tagesordnung:
Öffentlicher Teil:
1.Einwohnerfragestunde
2.Sanierung der Kita Regenbogen
a) Verlegung der Elektrohauptverteilung; Beratung und Beschlussfassung
b) Sanierung der Küche und Anschaffung einer neuen Kücheneinrichtung; Beratung und Beschlussfassung
c) Errichtung eines Vordaches bei der Notgruppe; Beratung und Beschlussfassung
3.Sanierung des Daches im Weinkastell; Beratung und Beschlussfassung
4.Herausgabe einer Broschüre über Wingertshäuschen in Dittelsheim-Heßloch;
Beratung und Beschlussfassung
5.Erneuerung des Bodenbelages im Dorfgemeinschaftsraum;
Vergabe des Auftrages
6.Ausbau eines Wirtschaftsweges nach Frettenheim;
Beratung und Beschlussfassung über die Kostentragung
7.Mitteilungen und Anfragen

Nichtöffentlicher Teil:
8.Mietangelegenheiten
9.Mitteilungen und Anfragen

Dittelsheim-Heßloch, den 22.06.2020

Elisabeth Kolb-Noack
Ortsbürgermeisterin


Wegen der Corona-Pandemie stehen für diese Sitzung aus Sicherheitsgründen nur eine be-grenzte Anzahl von Zuhörerplätzen zur Verfügung.


Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die der Sitzung beiwohnen möchten, müssen sich daher vorab bei der Ortsgemeindeverwaltung Dittelsheim-Heßloch (Tel-Nr. 06244/905216 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) anmelden.
Eine Teilnahme an der Sitzung ist nur nach Bestätigung der Anmeldung und dem Tragen einer Schutzmaske möglich.

3. Sitzung des Bau- und Friedhofsausschusses des Ortsgemeinderates Dittelsheim-Heßloch am Montag, dem 15. Juni 2020, 19:00 Uhr

Sitzungsort: Kloppberghalle, Lerchenweg, 67596 Dittelsheim-Heßloch

Tagesordnung:

Öffentlicher Teil:
1.Sanierung Hauptstraße 6
2.Feststellung der Mängel in der Dalbergstraße 6
3.Sanierung in der Kita Regenbogen
a) Verlegung der Elektrohauptverteilung
b) Anschaffung einer neuen Kücheneinrichtung
4. Sanierung des Daches im Weinkastell
5. Mitteilungen und Anfragen

Nichtöffentlicher Teil:
6. Vertragsangelegenheiten
7.Mitteilungen und Anfragen

Dittelsheim-Heßloch, den 05.06.2020

Elisabeth Kolb-Noack
Ortsbürgermeisterin

Wegen der Corona-Pandemie stehen für diese Sitzung aus Sicherheitsgründen nur eine be-grenzte Anzahl von Zuhörerplätzen zur Verfügung.
Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die der Sitzung beiwohnen möchten, müssen sich daher vorab bei der Ortsgemeindeverwaltung Dittelsheim-Heßloch (Tel-Nr. 06244/905216 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) anmelden.

Eine Teilnahme an der Sitzung ist nur nach Bestätigung der Anmeldung und dem Tragen einer Schutzmaske möglich.

Unterrichtung der Einwohner über wichtige Angelegenheiten der örtlichen Verwaltung gemäß § 15 GemO

In seiner Sitzung am 25.06.2020 hat sich der Ortsgemeinderat Gundersheim mit folgenden Themen befasst:

  • Mitarbeiter des Kreisjugendamtes informierten über die voraussichtliche Entwicklung der Kinderzahlen in der örtlichen Kindertagesstätte.
  • Die Friedhofsgebühren-Satzung wurde neu gefasst. Die Gebühren für die Grabstätten werden schrittweise zum 1. Juli, zum 1. Januar 2021 und zum 1. Januar 2022 angehoben.
  • Der Hebesatz für den wiederkehrenden Beitrag Weinbergsschutz liegt im Jahr 2020 bei 34 € je Hektar, der Hebesatz für den wiederkehrenden Beitrag Wirtschaftswege bei 0,17 € je Ar.
  • Eine Investoren-Gemeinschaft hat ihre Vorstellungen von einem „Zentrum für Betreutes Wohnen“ in der Nähe des Bahnhofs vorgestellt. Der Ortsgemeinderat stimmte dem Vorhaben grundsätzlich zu und fasste den Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan „Betreutes Wohnen“.
  • Im nichtöffentlichen Teil ging es um den Abschluss eines städtebaulichen Vertrages und um die Erteilung des Einvernehmens zu einem Bauantrag.

67574 Osthofen, den 30.06.2020

Wagner

Bürgermeister

Satzung über die Erhebung von Friedhofsgebühren der Ortsgemeinde Gundersheim vom 29. Juni 2020

Der Gemeinderat von Gundersheim hat aufgrund des § 24 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz (GemO) und der §§ 2 Abs. 1, 7 und 8 des Kommunalabgabengesetzes (KAG) folgende Satzung beschlossen, die hiermit bekanntgemacht wird:

§1

Allgemeines

Für die Benutzung der Einrichtung des Friedhofswesens und ihrer Anlagen werden Benutzungsgebühren erhoben. Die Gebührensätze ergeben sich aus der Anlage zu dieser Satzung.

§2

Gebührenschuldner

Gebührenschuldner sind:

  • bei Erstbestattungen die Personen, die nach § 9 Bestattungsgesetz verantwortlich sind und der Antragsteller als Gesamtschuldner,
  • bei Umbettungen und Wiederbestattungen der Antragsteller.

§3

Entstehung der Ansprüche und Fälligkeit

  • Die Gebührenschuld entsteht mit der Inanspruchnahme der Leistungen nach der Friedhofssatzung, bei antragsabhängigen Leistungen mit der Antragstellung.
  • Die Gebühren werden innerhalb von 14 Tagen nach Bekanntgabe des Gebührenbescheides fällig.

§4

Inkrafttreten

  • Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.
  • Gleichzeitig tritt die Satzung über die Erhebung von Friedhofsgebühren vom 15.06.2015 mit allen Änderungen außer Kraft.

67598 Gundersheim, den 29. Juni 2020

Joachim Mayer

Ortsbürgermeister

Anlage

 

I. Reihengrabstätten                                                                                                                                                                                             ab Inkrafttreten                                                                                                                                                                                                             ab 01.01.2021                                                                                                                                                                                          ab 01.01.2022

1. Überlassung einer Kinder- oder Reihengrabstätte an Berechtigte nach

  • 2 Abs. 2 der Friedhofssatzung für Verstorbene
  • a) bis zum vollendeten 5. Lebensjahr 147,30 €                                                                                                                                                                                                                      162,90 €                                                                                                                                                                                                                  178,50 €
  • b) vom vollendeten 5. Lebensjahr ab 262,65 €                                                                                                                                                                                                                      290,70 €                                                                                                                                                                                                                  318,75 €

II. Wahlgrabstätten

  • a) Verleihung des Nutzungsrechts an Berechtigte nach § 2 Abs. 2

     der Friedhofssatzung für

    • aa) eine einstellige Familiengrabstätte 527,04 €                                                                                                                                                                                                                       592,92 €                                                                                                                                                                                                          658,80 €
    • ab) für eine zweistellige Familiengrabstätte 071,60 €                                                                                                                                                                                                                   1.194,60 €                                                                                                                                                                                                          1.317,60 €
  • ac) für jede weitere Grabstelle              527,04 €                                                                                                                                                                                                          592,92 €       658,80 €
  • b) Verlängerung des Nutzungsrechts nach Buchstabe a) bei späteren Bestattungen je Jahr für
    • ba) eine einstellige Familiengrabstätte 17,57 €                                                                                                                                                                                                                         19,76 €                                                                                                                                                                                                                     21,96 €
    • bb) eine zweistellige Familiengrabstätte 35,72 €                                                                                                                                                                                                                         39,82 €                                                                                                                                                                                                                     43,92 €
    • bc) für jede weitere Grabstelle 17,57 € 19,76 €                                                                                                                                                                                                                     21,96 €

      Die Gebühr bemisst sich für jedes angefangene Jahr, gerechnet ab der Verlängerung des

      Nutzungsrechtes.

  • c) Bei Wiederverleihung des Nutzungsrechts nach Ablauf der ersten Nutzungszeit
  • werden die gleichen Gebühren wie nach Buchstabe a) erhoben.
  • ab Inkrafttreten ab 01.01.2021          ab 01.01.2022
  • a) Verleihung des Nutzungsrechts an einer Urnenwahlgrabstätte für die Dauer

          der Nutzungszeit durch Berechtigte nach Nr. 1 Buchstabe a.                                                                                             176,00 €                                                                                                                                                                                                                             176,00 €                                                                                                                                                                                                                 176,00 €

  • b) Verlängerung des Nutzungsrechts bei späteren Beisetzungen je Jahr                 5,87 €                                                                                                                                                                                                                           5,87 €                                                                                                                                                                                                          5,87 €

Die Gebühr bemisst sich für jedes angefangene Jahr, gerechnet ab der Verlängerung des

  • c) Bei Wiederverleihung des Nutzungsrechts nach Ablauf der ersten Nutzungszeit
  • werden die gleichen Gebühren wie nach Buchstabe a) erhoben.
  • Urnengrabstätte als Wiesengrab
  • Überlassung einer Urnengrabstätte an Berechtigte nach § 2 Abs. 2 der Friedhofssatzung
  • Pro Urnenplatz 690,67 € 836,34 €   982,00 €
  • Verlängerung zur Überlassung bei späteren Beisetzungen je Jahr 27,63 € 33,45 €                                                                                                       39,28 €

Die Gebühr bemisst sich für jedes angefangene Jahr, gerechnet ab der Verlängerung des

Nutzungsrechtes.

  • Ausheben und Schließen der Gräber                 ab Inkrafttreten und Folgejahre                                                                                              

Herstellen von Gräbern

a)  Herstellung eines Normalgrabes für Verstorbene

      bis zum vollendeten 5. Lebensjahr                                                                                                                                                 205,00 €

b)  Herstellung eines Normalgrabes für Verstorbene

  • vom vollendeten 5. Lebensjahr ab            450,00 €

c)   Herstellung eines Urnengrabes                                                                                                                                                       120,00 €

  • Ausgraben und Umbettung von Leichen und Aschen ab Inkrafttreten und Folgejahre

a)  Das Ausgraben und Umbetten von Leichen und Aschen wird durch

      gewerbliche Unternehmen vorgenommen. Die hierbei entstehenden

      Kosten sind von den Gebührenschuldnern in voller Höhe zu erstatten.

b)  Die Umbettung von gefallenen Soldaten ist gebührenfrei. Es ist lediglich

      die Gebühr nach Nr. IV zu zahlen

  • Benutzung der Trauerhalle
  • Für die Aufbewahrung einer Leiche in der Kühlzelle

      aa) bis zu 2 Tagen                                                                                                                                                                                   20,00 €

      bb) bis zu 4 Tagen                                                                                                                                                                                   40,00 €

      cc) für jeden weiteren Tag                                                                                                                                                                   10,00 €

  • Für die Benutzung der Trauerhalle anlässlich einer Trauerfeier je Nutzung      280,00 €
    • Leichenüberführung

a)  Die Überführung der Leiche vom Trauerhaus zum Friedhof erfolgt durch

      das beauftragte Beerdigungsinstitut. Das Beerdigungsinstitut ist berechtigt,

      die Überführungskosten von den nach § 2 Verpflichteten zu erheben.

b)  Die für die Überführung der Leiche von der Friedhofshalle zum Grab und zur

      Einsenkung in das Grab erforderlichen Leichenträger werden von dem beauftragten

      Beerdigungsinstitut auf Kosten der nach § 2 Verpflichteten gestellt, soweit andere

      Personen nicht zur Verfügung stehen.

c)   Soweit die Gemeinde für die Leistungen nach Buchstabe a) und b) in Anspruch

      genommen wird, fordert sie Kostenersatz von den nach § 2 Verpflichteten

 

VIII. Gebühren für die Ausstellung von Urkunden und die Erteilung von Genehmigungen                                ab Inkrafttreten und Folgejahre

Die Gebühren betragen für

  • a) die Ausstellung einer Graburkunde              15,00 €

b)  die Zuteilung einer Grabstätte (nur bei Neuerwerb)                                                                                                                 10,00 €

  • c) die Genehmigung und Überschreibung des Nutzungsrechts an einer Familiengrabstätte oder
  • Urnengrabstätte              10,00 €
  • d) die Ausstellung einer Urkunde für die Umschreibung auf den neuen Nutzungsberechtigten                 5,00 €
    • e) die Erteilung der Genehmigung zur Errichtung von Grabmälern, Einfriedungen und
    • Einfassungen und sonstigen baulichen Anlagen oder deren Änderung              60,00 €
  • f) die gewerbsmäßige Ausführung von Grabmal- oder gärtnerischen Arbeiten
  • (gemäß § 6 Abs. 1 der Friedhofssatzung); für jedes Haushaltsjahr                 60,00 €
    • g) die Zustimmung der Gemeinde zur Entfernung von Grabmalen vor Ablauf der Ruhezeit
  • oder Nutzungszeit nach § 26 Abs. 1 der Friedhofssatzung              10,00 €
    • h) die Zustimmung der Gemeinde zur Umbettung von Leichen und Aschen gemäß
    • 11 Abs. 2 und 3 der Friedhofssatzung
  • Für Leichen        75,00 €
  • Für Aschen        50,00 €
    • i) die Erteilung der Genehmigung zur Beerdigung einer außerhalb der Ortsgemeinde
    • verstorbenen und außerhalb wohnhaft gewesenen Person, die kein Recht hat auf
    • Bestattung oder Beisetzung in einer Wahlgrabstätte oder Urnenwahlgrabstätte
  • Für Leichen        35,00 €
  • Für Aschen        25,00 €

 

IX. Abbau und Entsorgung von Grabanlagen                                                                                                                    ab Inkrafttreten und Folgejahre

 

 

  • Reihengrabstätte bis zum vollendeten 5. Lebensjahr (Kindergrab)
  • Grabmal        77,00 €
  • Einfassung        44,00 €
  • Abdeckung        55,00 €
  • Reihen- und Einzelgrabstätten vom vollendeten 5. Lebensjahr ab
  • Grabmal      165,00 €
  • Einfassung (nur einseitig)      110,00 €
  • Abdeckung      110,00 €
  • Familiengrabstätten (einstelliges Familiengrab)
  • Grabmal      137,50 €
  • Einfassung      110,00 €
  • Abdeckung (max. 2/3 der Grabfläche)      132,00 €
  • Bei zweistelligen Familiengrabstätten wird ein Zuschlag

von 50 % auf die Positionen 3a) – 3c) erhoben

        Bei drei- und mehrstelligen Familiengrabstätten wird ein Zuschlag

        von 75 % auf die Positionen 3a) – 3c) erhoben

  • Urnenwahlgrabstätten (bis 2 Urnen)
  • Grabmal        88,00 €
  • Einfassung        44,00 €
  • Abdeckung je Grabstelle        55,00 €
  • Urnenwahlgrabstätten (bis 4 Urnen) ab Inkrafttreten und Folgejahre
  • Grabmal      176,00 €
  • Einfassung 44,00 €
  • Abdeckung je Grabstelle      110,00 €

67598 Gundersheim, den 29. Juni 2020

Joachim Mayer

Ortsbürgermeister

 

Unbedenklichkeit von Verfahrensmängeln beim Erlass von Satzungen gem. § 24 Abs. 6 GemO

Es wird darauf hingewiesen, dass eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung (GemO) oder von aufgrund der GemO erlassenen Verfahrensvorschriften beim Zustandekommen dieser Satzung nach § 24 (6) GemO i. d. F. vom 31.01.1994 in dem dort bezeichneten Umfang unbeachtlich ist, wenn sie nicht schriftlich und unter der Bezeichnung des Sachverhalts der die Verletzung begründen soll, innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung geltend gemacht worden ist. Die Verletzungen sind schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend zu machen.

67598 Gundersheim, den 29. Juni 2020

Joachim Mayer

Ortsbürgermeister

Nicht öffentliche Sitzung des Umlegungsausschusses der Ortsgemeinde Gundersheim

Am Donnerstag, dem 16. Juli 2020 um 16.30 Uhr findet im Bürgerhaus - Ratssaal,
Am Römer 9, 67598 Gundersheim eine nicht öffentliche Sitzung des Umlegungsausschusses der Ortsgemeinde Gundersheim statt.

Tagesordnung:

Umlegung „Wonnegauer Straße - Süd“

  • Beratung und Beschluss über einen Widerspruch zur Änderung des Umlegungsbeschlusses
  • weiterer Verfahrensablauf
  • Verschiedenes

Gundersheim, den 18. Juni 2020

gez. Mathias Klemmer

Vorsitzender Umlegungsausschuss

Vollsperrung der beiden Bahnübergänge Nähe „Mönch-Bischheimer-Hof“

Die Firma STRABAG Rail GmbH aus Lauda-Königshofen führt im Auftrag der DB Netz AG Baumaßnahmen an den beiden Bahnübergängen Nähe „Mönch-Bischheimer-Hof“ durch.

Die Bauarbeiten finden in der Zeit vom 29.06.2020 bis 18.09.2020 statt.

Für diese Zeit werden die beiden Bahnübergänge für den Verkehr, Fußgänger und Radfahrer komplett gesperrt. Ebenso kann der Wirtschaftsweg Flur 30 Nr. 126 nur bis zur Abzweigung „Mönch-Bischheimer-Hof“ und in der Gegenrichtung bis zum letzten Abzweigenden Wirtschaftsweg vor dem Bahnübergang befahren werden.

Wir bitten um Verständnis und Beachtung.

Verbandsgemeindeverwaltung Wonnegau

- Ordnungsamt -

Sitzung des Landwirtschaftsausschusses des Ortsgemeinderates Gundheim am Donnerstag, dem 09. Juli 2020, 18:30 Uhr

Sitzungsort: Turnhalle, Bahnhofstraße 18, 67599 Gundheim

Tagesordnung:

Öffentlicher Teil:
1.Beginn und Ende der Weinbergshut 2020
2.Mitteilungen und Anfragen

Nichtöffentlicher Teil:
3.Entlohnung Weinbergshüter 2020
4.Beratung über die Durchführung der zukünftigen Weinbergshut
5.Mitteilungen und Anfragen

Gundheim, den 22.06.2020

Michael Leidemer
Ortsbürgermeister

Wegen der Corona-Pandemie stehen für diese Sitzung aus Sicherheitsgründen nur eine be-grenzte Anzahl von Zuhörerplätzen zur Verfügung.
Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die der Sitzung beiwohnen möchten, müssen sich daher vorab bei der Ortsgemeindeverwaltung Gundheim (Tel-Nr. 06244/206 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) anmelden.
Eine Teilnahme an der Sitzung ist nur nach Bestätigung der Anmeldung und dem Tragen einer Schutzmaske möglich.

Entlastungserteilung

Der Ortsgemeinderat Gundheim hat in seiner Sitzung am 18.06.2020 beschlossen dem Ortsbürgermeister, den ihn vertretenden Beigeordneten, sowie dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde und den ihn vertretenden Beigeordneten für das Jahr 2019 Entlastung zu erteilen. Gleichzeitig beschloss der Ortsgemeinderat die Jahresrechnung 2019. Der Jahresabschluss mit Rechenschaftsbericht kann bei der Verbandsgemeindeverwaltung Wonnegau, Dienststelle: Wormser Str. 23, 67593 Westhofen eingesehen werden.

Er liegt von Montag, den 06.07.2020 bis einschließlich Dienstag, den 14.07.2020 während der Dienststunden montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und zusätzlich donnerstags nachmittags von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr im Zimmer 2 der Verbandsgemeindeverwaltung Wonnegau, Dienststelle: Wormser Str. 23, in 67593 Westhofen, zu jedermanns Einsichtnahme öffentlich aus.

Wagner

Bürgermeister

Unterrichtung der Einwohner über wichtige Angelegenheiten der örtlichen Verwaltung gemäß § 15 GemO

In seiner Sitzung am 18. Juni 2020 hat sich der Ortsgemeinderat Gundheim mit folgenden Themen befasst:

  • Das ehemalige Bahnhofsgebäude in Gundheim ist in die Jahre gekommen. Der von der Ortsgemeinde beauftragte Architekt, Herr Deibert aus Osthofen, hat sieben Punkte festgestellt, die zu beheben sind. Dabei geht es insbesondere um das Dach und die Dachabdichtung. Herr Deibert stellte dem Rat die durchzuführenden Arbeiten vor. Er bekam den Auftrag, eine Kostenermittlung vorzunehmen, damit im Herbst ein Antrag auf finanzielle Unterstützung beim Land gestellt werden kann.
  • Der Jahresabschluss 2019 war in der Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses am 15. Juni 2020 geprüft worden. Die Vorsitzende des Gremiums, Regine Herrmann-Karst, informierte über die vorgenommene Prüfung und das Jahresergebnis. Anschließend wurde der Jahresabschluss festgestellt und die Ortsbürgermeister (Gutzler und Leidemer), die sie vertretenden Beigeordneten sowie der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wonnegau und die ihn vertretenden Beigeordneten entlastet.
  • Wegen der Corona Pandemie war die im März geplante Sitzung des Ortsgemeinderates ausgefallen. Der Ortsbürgermeister hatte zusammen mit den Beigeordneten einige Eilentscheidungen getroffen, über die er informierte. Es ging dabei um die Auswahl eines Architekten für die notwendigen Arbeiten am alten Bahnhof, um die Räumung alter Grabstätten neben der Friedhofshalle oder um die Festlegung einer Bushaltestelle, die barrierefrei ausgebaut werden soll. Auch die Hebesätze für die wiederkehrenden Beiträge Weinbergsschutz (19 € je Hektar) und Wirtschaftswege (0,10 € je Ar) wurden bekannt gegeben.
  • Schweren Herzens verständigten sich die Ratsmitglieder darauf, die Kerwe in diesem Jahr nicht durchzuführen.
  • Im nichtöffentlichen Teil ging es um den Abschluss eines Sondernutzungsvertrages für eine Grundstücksnutzung, um die Erteilung des Einvernehmens zu einer Bauvoranfrage und um einen Grundstücksvertrag.

67574 Osthofen, den 19.06.2020

Wagner

Bürgermeister

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.